Bericht

Zu Gast im tollen Theaterzelt der Katzen!

Datum: 08. März 2013 | Autor: Matthias Buchegger

Seit 2. März kann man CATS! auch in Linz begutachten. Die schnurrenden Vierbeiner präsentieren ihre Geschichte wöchentlich acht mal. Die Spielstätte begeistert jeden Besucher.

Ein einfaches Zirkuszelt in dem sich Katzen tummeln? Von wegen. Das Theaterzelt der Tourproduktion Cats! ist ein fahrendes Musicaltheater der Sonderklasse und lässt im Vergleich zu anderen Theaterhäusern keine Wünsche offen. Wir haben uns davon sowohl vor der Bühne als auch Backstage überzeugen dürfen.

         

Diverse Zahlen

  • Das Theaterzelt ist ganze 25 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 60 Meter. Die Besucher können sich auf beste Sicht, auf Grund der 270° Rundbühne mit einem Maximalabstand von 20 Meter zur Spielfläche, freuen.

  • Wie bei einem Zelt üblich wird dieses für normal im Boden verankert. Dies ist in Linz allerdings nicht möglich, deshalb wird das Zelt von tonnenschweren Metallplatten gehalten.

  • Das Foyerzelt hat eine Gesamtfläche von immerhin 1.000 m², während die Fläche des Hauptzeltes sogar doppelt so groß ist.

  • 3.600 Menschenaugen können die Katzen pro Aufführung begutachten.

  • Das Theaterzelt-Areal kann auch als Kleinstadt gesehen werden. Angefangen von Büroräumen über Wäscherei, Aufenthaltsraum, Catering, Garderoben, Orchesterraum, Lagerräumen, Kostüm, Maske, Toiletten, Heizung und Klimaanlage bis zu Gastronomie für Besucher und Notstromaggregat fehlt es an nichts. Deshalb ist auch ein Zeltplatz von mindestens 10.000 m² notwendig und insgesamt 50 Trucks um die komplette Anlage von Stadt zu Stadt zu transportieren.

  • Aus über 1.000 Bewerbern wurden 33 Musicaldarsteller für die Tour gecastet.

  • Technisch gesehen können so manche Musiktheaterbühnen einpacken, denn ca. 450 Scheinwerfer und 10.000 Glühlampen hängen über den Köpfen der Zuseher.

  • Hinter der Bühne kümmern sich in etwa 30 Personen um einen reibungslosen Ablauf.

  • Ein Bereich ist die Kostümabteilung in der 124 Kostüme gefertigt wurden die aus beachtlichen 500 Einzelteilen bestehen. Etwa 4 Wochen ist die Hestellungszeit von nur einem solchen Kostüm.

  • 150 Paar Jazz-, Stepp und diverse andere Schuhe werden an einem Abend verwendet. Diese haben nach etwa 2 Wochen ihr Haltbarkeitsdatum erreicht.

  • 91 Perücken aus gesamt 10 Kilogramm Haaren wurden in ca. 6.000 Arbeitsstunden gefertigt.

  • Schminken müssen sich die Katzen selbst. Dazu brauchen sie bis zu eineinhalb Stunden.


Wir geben ja zu, dass das CATS!-Tourneezelt einem großen Zirkuszelt von außen zum Verwechseln ähnlich scheint. Allerdings nur von außen.

         

Angekommen am Theaterzelt-Vorplatz schreitet man bereits über den "Red Carpet" in das großzügige Foyerzelt in dem man vier Bars vorfindet. Getränke so wie Brezeln, Würstel und Eis werden von freundlichem Personal angeboten und so kann man sich auf einen spannenden Musicalabend einstimmen.
Bevor eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn der Einlass startet, werden hinter der Bühne bereits über drei Stunden zuvor sämtliche Vorbereitungen getätigt. Von Besprechungen, technischen Checks über Orchesterprobe, schminkenden Darstellern bis zum Warmup auf der Bühne um den Körper und die Stimme auf Hochturen zu bringen ist das Leben hinter der Bühne eher stressig. Eine der wichtigsten Personen hinter der Bühne ist der so genannte Stage Manager, der für den kompletten Ablauf hinter und auf der Bühne verantwortlich ist. Aufgabe des Stage Managers ist es sämtliche Befehle per Funk an das komplette Team zu geben. Bei CATS! sind dies über 200 so genannte "Cues" die in 180 Minuten per Funk weitergegeben werden. Eine wichtige und vor allem verantwortungsvolle Aufgabe, denn auch bei Problemen muss richtig reagiert werden.

         

Der Zuschauerraum umfasst in Österreich über 1.600 gepolsterte Sitzplätze. Das ganze Zelt ist bei Kälte beheizt und kann bei großer Hitze dank Klimaanlage auf angenehmer Raumtemperatur gehalten werden. Das Bühnenbild stellt eine Müllhalde dar, die bis auf das kleinste Detail durchdacht und designed ist. Wer von seinem Sitzplatz aus nach oben blickt kann eine unheimlich große Anzahl von Leuchtmittel entdecken. Doch nicht alle können vom Boden aus gesteuert werden. So sitzen vier Lichttechniker im Zelthimmel und beleuchten die Katzen mit so genannten "Verfolger-Scheinwerfern". Außerdem könnte man glauben die Bühne müsse bewässert werden, denn bereits Stunden vor und während der kompletten Show werden gesamt ca. 25.000 Liter Wasser versprüht um die Luftfeuchtigkeit im Theaterzelt konstant zu halten. Notwendig ist dies um die Darsteller vor gesagstechnisch tödlicher, trockener Luft zu verschonen.

Ganz besonders an CATS! ist, dass die flauschigen Vierbeiner nicht nur auf der Bühne sondern auch im Publikum tanzen und singen. Ein Tunnelsystem unter der Bühne ermöglicht einen schnellen, unentdeckten Auf- und Abgang. Wer zu spät kommt und das Theaterzelt nicht mehr vor Showstart betreten kann, muss leider im Foyer die Ouvertüre betrachten. Nach der ersten Nummer ziehen sich die Katzen vorerst aus dem Publikum zurück und etwaige Nachzügler können auf ihren Sitzen platz nehmen. Wer sich etwas umsieht kann auf fünf Monitoren den Dirigenten begutachten, der im Orchestercontainer sowohl die Musiker als auch die Darsteller auf der Bühne musikalisch koordiniert.

         

TAG DER OFFENEN TÜR - FAMILIENTAG
Am 16. März 2013 kann man sich selbst ein Bild vom Theaterzelt und der Bühne machen. Zwischen 13 und 15 Uhr findet im Rahmen des Familientages ein Tag der offenen Tür statt.

Über unsere Social Media Kanäle keine wichtigen Infos mehr verpassen

Zugehöriges aus der Datenbank

Bezahlte Werbeanzeige
Bezahlte Werbeanzeige
Gesponserte Werbeanzeige
Gesponserte Werbeanzeige