BerichtÖsterreich

So wertvoll kann ein Orchester sein. Das Orchester der VBW.

Datum: 19. Oktober 2013 | Autor:

Gestern feierten die Vereinigten Bühnen Wien nicht nur die deutschsprachige Erstaufführung der Fortsetzung von Phantom der Oper mit LOVE NEVER DIES, sondern setzten einmal mehr, mit einer konzertanten Aufführung, das Orchester der VBW in den Vordergrund.



Ein Jahr nach dem Start der Konzertreihe, anlässlich des 25-jährigen Bestehens des VBW Orchesters, mit DAS PHANTOM DER OPER, wurde gestern Abend die Premiere und gleichzeitig deutschsprachige Erstaufführung des zweiten Teils von Andrew Lloyd Webbers Meisterwerk zelebriert. Im Vergleich zum ersten Konzert versuchte man ganz deutlich mehr Gewicht auf das Wesentliche zu legen, denn man verzichtete diesmal auf großflächige Videoeffekte und holte damit die Musik und die Handlung in den Vordergrund.

Wer sich mit der Fortsetzung des „Phantoms“ einen ähnlichen Bestseller erhofft wird eher enttäuscht. Generell ist LOVE NEVER DIES als eigenständige Komposition zu sehen, auch wenn teilweise Motive aus dem bekannten ersten Teil verwendet werden. Diese wirkt zwar durchaus durchdacht aber überzeugt nicht annähernd wie die „Mutter“ des Werkes. Die Handlung selbst wirkt schlicht und erinnert an diverse Hollywoodfilme. Alles in allem wohl die Gründe, warum LOVE NEVER DIES nicht zu Andrew Lloyd Webbers Meisterwerken zählt. Dennoch wurde die konzertante Version sehr gut umgesetzt. Einzigartig ist die große Orchesterbesetzung für das Stück, wurde doch LOVE NEVER DIES noch nie zuvor mit 40 Musiker zur Aufführung gebracht. Die Wiener Orchesterpartitur zeigt einmal mehr, wie sehr ein gut besetztes Orchester eine Komposition aufwerten kann.

Das Ensemble, allen voran DREW SARICH als Phantom und MILICA JOVANOVIC als Christine Daaé, überzeugte mit brillanten Stimmen und gut dosierter Bühnenpräsenz. Ist es doch das Orchester, welches in dieser Konzertreihe im Vordergrund stehen sollte. ANDREAS GERGEN, bereits Regisseur der konzertanten Aufführung von DAS PHANTOM DER OPER im Jahr 2012 und Regisseur der Nachfolgeproduktion im RONACHER, DER BESUCH DER ALTEN DAME, findet einen guten Mittelweg um den Musikern, trotz szenisch dargestellter Handlung, keinen Fokus zu nehmen. Allein die Darstellung von BARBARA OBERMEIER als Meg Giry sorgte für Verwirrung, da sie eher als Merchandising-Produkt für NATÜRLICH BLOND wirkte, als zum Rest des Ensembles zu passen. Während das restliche Ensemble in sehr schlichte Kostüme gepackt war, sah BARBARA OBERMEIER in ihrem „dezenten“ Kleidchen einem rosa Bonbon gleich. Generell wirkte Meg Giry eher wie Elle Woods. Ob die so starke Veränderung von der schüchternen Meg aus dem ursprünglichen PHANTOM DER OPER zu einer absoluten Showmasterin Vorgabe des Drehbuches, Regieanweisung oder Eigeninterpretation war, ist nicht wirklich deutlich erkennbar. Die drei Bühnenkünstler Fleck, dargestellt von KATJA BERG, Squelch, gespielt von PETER KRATOCHVIL und Gangle, verkörpert durch ARMIN KAHL sorgten für einen angenehmen Kontrast zwischen konzertanter Form und szenischer Darstellung.

Von den Vereinigten Bühnen anders gewohnt, schien gestern in der Tontechnik der Hund versteckt zu sein. Einige Mikrofon-Aussetzer und auch eine Rückkoppelung sorgten in der ersten Hälfte für Ablenkung, auch wenn deutlich professionell dagegen gekämpft wurde. Nach der Pause hatte man die „Regler“ wieder gut im Griff. Das Lichtdesign von ANDREW VOLLER sorgte für tolle Stimmungen, auch wenn manche Effekte nicht ganz synchron zur Musik waren.

Zusammengefasst eine gute Umsetzung von ANDREW LLOYD WEBBERS Fortsetzung mit einem weltweit einzigartigen Musical-Orchester und tollen, stimmgewaltigen Darstellern. Auch der Schlussapplaus ließ deutlich erkennen, dass man in Österreich die Größe des Orchesters schätzt und keine Einsparungsmaßnahmen wünscht.

Unsere Bewertung

 


Multimedia

Fotos
5 Fotos
LOVE NEVER DIES in Wien
LOVE NEVER DIES in Wien
LOVE NEVER DIES in Wien
LOVE NEVER DIES in Wien
LOVE NEVER DIES in Wien

Aus unserer Redaktion

Disney die schoene und das biest foto 03 credit thommy mardo

Premierenbericht

Die Schöne und das Biest – Belle, Tassilo, Gaston, das Biest und Co. gastieren wieder in Wien

Am 08.11.2018 war es so weit: „Die Schöne und das Biest“ eröffnete in der Wiener Stadthalle erneut die Tore in das kleine, bekannte französische Dorf...

GREASE auf Tour 2017

Premierenbericht

Grease - Nostalgie mit einigen Makeln

Grease is the word. Die Grease Tour ist nun auch endlich in der österreichischen Hauptstadt angekommen, und gastiert derzeit im Wiener...

BOYBANDS FOREVER auf Tour 2018

Bewertung

Neue redaktionelle Bewertung: BOYBANDS FOREVER

Wir durften die Vorstellung am 1. Februar 2018 in Berlin sehen, und haben eine redaktionelle Bewertung dazu veröffentlicht.

ROCKY HORROR SHOW 2017 auf Tour

Bewertung

Neue redaktionelle Bewertung: ROCKY HORROR SHOW auf Tour

Wir durften die Vorstellung am 24. Jänner 2018 in Berlin sehen, und haben eine redaktionelle Bewertung dazu veröffentlicht.

AFRIKA! AFRIKA! on Tour

Bewertung

Neue redaktionelle Bewertung: AFRIKA AFRIKA! auf Tour

Wir durften die Vorstellung am 23. Jänner 2018 in Berlin sehen, und haben eine redaktionelle Bewertung dazu veröffentlicht.

KINKY BOOTS in Hamburg

Bewertung

Neue redaktionelle Bewertung: KINKY BOOTS in Hamburg

Wir durften die Vorstellung am 13. Jänner 2018 in Hamburg sehen, und haben eine redaktionelle Bewertung dazu veröffentlicht.