Kritik

Thomas Borchert präsentiert Frank Wildhorns Werke

Datum: 22. März 2016 | Autor: Philippe Beck

Die Konzertreihe THOMAS BORCHERT - THE FRANK WILDHORN SONGBOOK gastierte gestern Abend im Wiener Theater Akzent. Wir durften einen musikalisch hochwertigen Abend miterleben.

Wenn Thomas Borchert ins Theater Akzent Wien lädt lassen sich die zahlreichen Fans nicht lange bitten. Mit im Gepäck hat Thomas Lisa Antoni, Franziska Schuster sowie Dennis Henschel. Am Klavier begleitet Marina Komissartchik, außerdem wird die Produktion von Matthias Plewka gekonnt mit Percussion und Schlagwerk aufgewertet.

The Frank Wildhorn Songbook gibt dem Zuseher einen spannenden Einblick in die Welten von Frank Wildhorns Musicalkompositionen. Mit dabei sind Werke wie Artus - Excalibur, Dracula, Jekyll & Hyde, Bonnie & Clyde und Der Graf von Monte Cristo. Stimmgewaltig bringt das Ensemble den Zusehern Franks musikalischen Werke näher. Dabei wird vor allem Thomas tontechnisch hervorgehoben, was absolut unnötig ist. Ein ausgewogener Klang wäre für einen solchen Abend sicherlich zweckdienlicher. Die Lichtstimmungen scheinen willkürlich, doch ab und an erwischt der Techniker eine schöne Kombination an Farben.

An diesem Abend wird einmal mehr klar, dass auch Künstler Menschen sind. Ob Lisa Antoni und Franziska Schuster dem Klavier zum Solo verhelfen oder Thomas Borchert kurzfristig der Pianistin die beflügelten Noten übergibt und "Dies ist die Stunde" mit "Wo sind die Noten?" beginnt, Hoppalas wie diese machen einen solchen Abend durchaus charmant und mit professionellem Umgang lässt sich das Publikum dennoch begeistern und die Reaktion wird durch lauten Beifall gewürdigt.

Aktuell ist kein weiterer Termin der Konzertreihe bekannt, doch kommt Thomas Borchert mit dem Konzert BORCHERT BESINNLICH am 18. Dezember 2016 nach Wien zurück.

Über unsere Social Media Kanäle keine wichtigen Infos mehr verpassen

Zugehöriges aus der Datenbank

Bezahlte Werbeanzeige
Bezahlte Werbeanzeige
Gesponserte Werbeanzeige
Gesponserte Werbeanzeige